Nacht [2010]

Nach langer Sonne, die mit brüllender Gewalt
Die Straßen des Sommers erflammte und
Nach beflügeltem Jubel und der Freudentänze,
legte sich die Dunkelheit über die Stadt.
Erfrischender Zug weht umher,
die Schatten schwanken erregt im Wind.
Die Sterne leuchten stark und hell
Blitze erhellen ungezogen die Nacht
Am donnerlosen Firmament.
Die Nacht, so rau und rasend
Legt sich ohne Trotz beschützend auf die Stadt
In der erwünschte Wunder Wahrheit werden
Und das Leben des Einen verzaubern.

Lara am 8.2.11 17:17

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen